Dauerausstellung

Die Ausstellung zeigt in zehn Themenräumen die wichtigsten Stationen im Leben Heinrich Schliemanns (1822-1890):

Schliemanns Lebensweg

Raum 1: Kindheit und Jugend in Mecklenburg

Geboren in Neubukow (6. Januar 1822), verbrachte Schliemann seine Kinderjahre im sagenreichen Ankershagen.

Raum 2: Der Traum von Amerika – Schiffbruch und Kaufmann
in Amsterdam

Nach der Kaufmannslehre in Fürstenberg suchte Schliemann vergeblich Arbeit in Rostock und Hamburg. Ein Schiffbruch vor Holland beendete die geplante Auswanderung nach Amerika und führte Schliemann nach Amsterdam.

Raum 3: Kaufmannskarriere in Russland und Bankier in Amerika

Als Agent für ein holländisches Handelshaus kam Schliemann nach Russland, errichtete hier ein eigenes erfolgreiches Handelsgeschäft, wurde Multimillionär und gründete eine Familie.

Raum 4: Schliemann: Sprachengenie und Weltbürger

Heinrich Schliemann erlernte autodidaktisch 20 Sprachen, reiste durch die Welt und blieb doch Mecklenburg verbunden.

Raum 5: Lebensmittelpunkt Athen und die griechische Familie,
Tod in Neapel

Schliemann widmete sich den Wissenschaften, erhielt die Doktorwürde der Universität zu Rostock und heiratete die 17-jährige Griechin Sophia Engastromenos. Heinrich Schliemann starb am 26. Dezember 1890 in Neapel
und wurde am 4. Januar 1891 unter größten Ehren auf dem Athener Zentralfriedhof beigesetzt.

Schliemann, der Archäologe

Raum 6: Vom Kaufmann zum Wissenschaftler

Schliemann war Pionier der Spatenarchäologie und führte die ersten Tiefengrabungen durch, was in der Fachwelt auf viel Widerspruch stieß.

Raum 7/8: Schliemann entdeckt die Mykenische Kultur

Mit den goldreichen Schachtgräbern (Maske des Agamemnon) entdeckte Schliemann eine längst vergessene Kultur.

Raum 9: Tiryns, Orchomenos und andere Kleingrabungen

Neben vielen kleineren Grabungen legte Schliemann in Orchomenos das „Kuppelgrab des Königs Minyas“ frei.

Raum 10: Schliemann der Troja-Ausgräber

Mit dem Fund des „Schatz des Priamos“ erfüllte sich Schliemann den Kindheitstraum von der Entdeckung Trojas. Aus dem autodidaktischen Ausgräber war ein weltweit anerkannter Archäologe geworden.